LEEFF Rückblick 2016-2019 | Erfolge, Erfahrungen, Ausblicke

Ziel von LEEFF war die Entwicklung, Demonstration und Validierung einer integrativen Gesamtlösung, die es Flottenbetreibern ermöglicht, elektrifizierte Nutzfahrzeuge wirtschaftlich und zuverlässig in ihre Flotte zu integrieren. 

Blicken wir auf 3,5 Jahre Projektjahre zurück, konnten wir unsere anvisierten Ziele erreichen, haben aus unseren Erfolgen und Fehleinschätzungen gelernt und schauen in eine Zukunft, die einem elektromobilen Güterverkehr positiv gegenübersteht. 


#1 Technische Innovationen

Batterien | Getriebe | Fahrzeug | Ladekabel

 

Modulares Batteriesystem

  • Überlegene Leistung durch hervorragendes Wärmemanagement und hohe Energiedichte
  • Verbesserte Sicherheit durch einzigartige Flüssigkeitskühlung
  • Als ready-to-implement – Engineering/Baukastensystem für sämtliche Anwendungen von Fahrzeugen bis Ladestationen
  • Wettbewerbsfähige Preise durch klare Fokussierung auf Kostengestaltung
© Kreisel
© Kreisel

Optimiertes Getriebe für E-Fahrzeuge

  • Ausgelegt für hohe Drehzahl mit optimierter Kühlung
  • Parksperre integriert
  • Kleinserienproduktion ist im Aufbau und in vielen verschiedenen Fahrzeugen (z.B. auch Motorboot) im Einsatz
  • Wettbewerbsfähige Preise bei ausreichenden Stückzahlen
© Oberaigner
© Oberaigner

Technisches Fahrzeug-Engineering |

Aufbau und Umbau eines Mercedes-Sprinter auf Elektroantrieb

  • mit optimiertem Getriebe von OBERAIGNER
  • mit innovativer modularer Batterie-Technologie von KREISEL
  • Kleinserien-Engineering
  • Stetige Weiterentwicklung

Entwicklung Smart Charging Kabel |

Im Rahmen neuer Start-ups und Kooperationen aus dem Projekt LEEFF heraus

  • Automatische Erkennung des maximalen Ladestroms
  • Kompakte Bauweise und kein zusätzliches Ladekabel notwendig
  • Robust und Zertifiziert
  • Fehlerstrom-Schutz (Gleich- und Wechselstrom) und Controller integriert
© Enomics
© Enomics
© Fronius
© Fronius


#2 Geschäftsmodell

Konzeptionierung | Tools | Rollout

Vehicle as a Service-Geschäftsmodell

 

Weiterentwickeltes Geschäftsmodell

  • Vergrößerung des Ladevolumens um fast das Doppelte
  • Begehbarer Laderaum mit großen Hintertüren
  • Lizenzvertrag mit Gruau Frankreich (Aufbauer) unterzeichnet
  • Approved Concept - bereits über 450 Bestellungen und Auslieferungen
  • Sehr gute TCO-Kosten in seiner Klasse
© Voltia
© Voltia

Rollout Planung | Rollout Prozess

Detaillierte Informationen zum Rollout Guide hier abrufbar

  • Aufbau eines integrierten e-Geschäftsmodells 
    inkl. Fahrzeugbereitstellung und Infrastrukturbetrieb
  • Kompetenzaufbau Beratung & Entwicklung
    inkl. Ist-Aufnahme und Potenzialanalyse, Konzeptionierung, Wirtschaftlichkeitsrechnung
  • Begleitung bei Implementierung und Serviceangebote
  • Wirtschaftlich attraktive Lösungen für E-Nutzfahrzeuge im Kommen und zielgerichtet einsetzbar

Rollout: Planung Ladeinfrastruktur

  • Projektierungshandbuch und Leitfaden
  • Ausgeklügeltes Lade-, Energie- und Lastmanagement
  • Überblick der möglichen Förderungen
  • Charging as a Service
© Smatrics
© Smatrics

Rollout: Online TCO-Kalkulator | Aufschlüsselung & Vergleich

  • Einfacher Vergleichsrechner mit allen gängigen Transportern
  • Individuell anpassbar und transparent
  • Preis pro km oder Volumen

Rollout: Weiterentwickelte Ist-Analyse-Software

  • Einfache Plug-and-Play Ist-Analyse für unterschiedliche Fahrzeugkategorien (PKW, VAN, LKW) mittels Logger
  • Optimiert für den Güterbereich
  • Übersichtlicher Report mit TCOs für alternative Fahrzeuge sowie optimalen Ladestandorten und Leistungserfordernissen

Rollout: Prototypische IT-Plattform | Flottenmanagement

  • Simple Tourenplanung für Disponenten und Fahrer
  • Driver Acadamy zur Fortbildung
  • Live-Anbindungen der Ladestationen
  • Gesamtüberblick über Pakete, Fahrzeuge, Emissionen und Kosten

Rollout: Prototypische Mobile Applikation

  • Scannermodul für Pakete integriert
  • Navigation und Tourenplanung
  • Integriertes Kommunikationsmodul



#3 Demonstrationsphase

Eckdaten | Ergebnisse

Detaillierte Informationen hier abrufbar


CO2-Einsparung | Demonstrationsflotte

Impressionen | Demobetrieb bei Praxispartnern

In der Rubrik Presse finden Sie Meldungen und Artikel zum LEEFF Praxistest.

SCHACHINGER Logistik | Hörsching, Linz

© Schachinger Logistik | Werner Dedl
© Schachinger Logistik | Werner Dedl

SPAR | Wr. Neudorf

© INTERSPAR | Brunnbauer
© INTERSPAR | Brunnbauer

QUEHENBERGER Logistics | Wien

© Quehenberger
© Quehenberger


#4 Lessons Learned

Haupterkenntnisse | Empfehlungen

Einsatzempfehlung e-Vans

  • Aufbau skalierbarer Ladeinfrastruktur an logistischen Knotenpunkten unter Berücksichtigung höherer Lasten (für z.B. 100 e-Vans gleichzeitig)

  • Einsatz von e-Vans in mehreren Zustellschichten mit dazwischen liegender Nachlademöglichkeit (vormittags – nachmittags / tagsüber – nachts)

  • Erprobung von e-Vans mit Kühlaggregat im Rahmen einer Temperatur-Logistik 

Ansätze zur Anpassung von Förderungen

  • Abschreibungsdauer bei e-Nutzfahrzeugen verkürzen
  • Bundesförderung für E-Nutzfahrzeuge erhöhen (bis max. 30% der Mehrinvestitionskosten) - wegen des Multiplikatoreffektes
  • Förderung von Ladeinfrastruktur für Betriebe auch ohne öffentlichen Zugang ermöglichen und erhöhen
  • Befreiung von Maut bei e-Vans bis 4,25 to / Vignette und Kurzparkzonen (durch grüne Nummerntafel)
  • Keine Einsatzeinschränkung bei e-Vans bis 4,25 to (Einsatzradius vom Depot aus)

Multiplikatoreffekt und Hebelwirkung


Herausforderungen | Empfehlungen

  • Ladeinfrastruktur (Anzahl und Aufstellung Barrierefreiheit)
  • Temperaturgeführte e-Vans (CO2-frei)

Ausblick | Weiterer Forschungsbedarf

  • Aufbau skalierbarer Ladeinfrastruktur an logistischen Knotenpunkten unter Berücksichtigung höherer Lasten
    (für beispielsweise 100 e-Vans gleichzeitig) |
    Weitere Informationen zum Leuchtturmprojekt megaWATT-Logistics hier abrufbar.

  • Einsatz von e-Vans in mehreren Zustellschichten mit dazwischen liegender Nachlademöglichkeit
    (vormittags – nachmittags bzw. tagsüber – nachts)

  • Erprobung von e-Vans mit Kühlaggregat im Rahmen einer Temperatur-Logistik 
    Weitere Informationen zum Projekt ZERO Logistics in Kürze abrufbar.

Als multidisziplinäres Team freuen wir uns, auch weiterhin gemeinsam an Projekten und Initiativen zu den Themen Elektromobilität und Green Logistics zu arbeiten.

An dieser Stelle möchten wir allen Partnern und Beteiligten für ihre wertvolle Unterstützung danken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Dieses Projekt wird im Rahmen der Ausschreibung Leuchttürme der Elektromobilität aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert. Eine Projektbeschreibung ist hier abrufbar.

Invesititionskosten von Demonstrationsanlagen werden auf Basis der Richtlinie für die Umweltförderung im Inland gefördert. Die Abwicklung wird von der Kommunalkredit Public Consulting GmbH vorgenommen. Nähere Informationen unter www.umweltfoerderung.at.

Für die Abwicklung des Programms Leuchttürme der Elektromobilität ist die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG das zuständige Organ.